News & Termine

10.02.07 Besuch eines Neuzüchter-Seminars des CASD in Weilrod.
März 2007 Balou und ich haben uns für die European Open 2007 in Italien qualifizieren können und sind in die Starterliste aufgenommen worden. Italien, wir kommen!!!!
01.04.07 Wir sind Mitglied im CASD.
17.04.07   

Augenuntersuchung derHündinnen Balou (Bonny Blue) und Flash (and Thundergirl), sowie des Rüden Seven (Golightly) in der tierärztlichen Hochschule in Hannover bei Prof. Dr. M. H. Boevé.

Die Augen aller drei Hunde sind frei von allen erblichen Augenkrankheiten.

05.04.07 Besuch von Herrn Claus-Peter Fricke aus Peine zur Zwingerabnahme.
Mai 2007 Wir haben unseren Zwingernamensschutz von der FCI erhalten. Wir dürfen unsere Zucht "from the hercynia mountain" nennen.
20.05.07   

Zuchtschau (Phänotypisierung und Körung) in Rhede / Ems.

Unsere Hunde haben eine nette Bewertung bekommen und sind uneingeschränkt zur Zucht zugelassen.

17.06.07 Ich habe mit Balou an der DVG Bundessiegerprüfung teilgenommen. Wir haben mit einem Stangenabwurf im A-Lauf und einem 0 Fehler Lauf im Jumping in der Gesamtwertung den 24. Platz belegen können. Damit sind wir für die DHV Deutsche Meisterschaft nominiert worden!!! Wir freuen uns riesig!
Juni 2007 Wir haben die Registerpapiere für unsere Hunde erhalten.
07.07.07

Ich habe heute meine fünf Hütehunde das erste Mal an Schafen getestet und war bei Christine Fischer zum Hüten. Flash war "Feuer und Flamme" und wir haben wahrscheinlich endlich eine Sportart für sie gefunden, die sie mit dem nötigen Herzblut macht. Mit Balou werde ich mich weiterhin erstmal auf die größeren Agilitywettkämpfe vorbereiten (European Open, DHV Deutsche Meisterschaft und evt. VDH Deutsche Meisterschaft). Amely, Age und Myko werden nächste Woche noch einmal getestet, damit ich mich für zwei Hunde entscheiden kann, mit denen ich eine Hüteausbildung beginnen kann. Es war ein wunderschöner Nachmittag, an dem meine Familie, meine Hunde und ich eine Menge dazu gelernt haben. Dank Christines Ausführungen hatten wir auch eine Menge Spaß und kommen gerne wieder.
08.07.07 Heute waren wir zum Agilityturnier beim GHS Wolfsburg. Mit Balou konnte ich mit 0 Fehlern den 3. Platz erreichen und habe somit meine dritte Qualifikation, um auch an der VDH Deutschen Meisterschaft teilnehmen zu können.
21.07.07 Balou konnte heute mit meinem Sohn Jonas den Kreismeistertitel bei den Large-Hunden holen. Sowohl der A-Lauf ( 1 Stangenabwurf), als auch der Jumping (1 Verweigerung) waren zwar nicht fehlerfrei, aber in der Kombinationswertung aus beiden Läufen waren sie trotzdem das Large-Team mit den wenigsten Fehlern an diesem Tag. Ich freue mich sehr für die Beiden! Herzlichen Glückwunsch!!!
27. bis 29.07.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Endlich fahren Balou und ich zu den European Open nach Italien. Meine Freundin Meike, meine Kinder Henrik und Jonas und Amely haben uns zur Verstärkung begleitet. Wir sind in der Nacht von Donnerstag auf Freitag nach Italien gefahren und gut angekommen.

Dann am Freitag morgen eine zweistündige Irrfahrt bis zu unserem Hotel. Wir hatten schon jetzt am Vormittag Temperaturen bis 35° C. Wie sollten Balou und ich da am nächsten Tag nur sportliche Leistungen bringen??? Nach einem kurzen Frühstück im Hotel und Einrichten im Hotelzimmer geht es weiter zum Austragungsort der EO. Laut Routenplaner ca. eine knappe halbe Stunde von unserem Hotel entfernt. Wir irren wieder ca. zwei Stunden durch die Gegend und haben das Gefühl, diesen Teil von Italien nun schon völlig "erfahren" zu haben. Die Beschilderungen sind wirklich schlecht. Endlich angekommen erwartet uns die Bürokratie. Parkschein für das Gelände beantragen, an der Meldestelle den Hund melden, tierärztlich untersuchen lassen und Startnummer holen. Danach wird ein schattiges Plätzchen für unser Pavillon gesucht, direkt unter ganz vielen Bäumen, wo es wirklich angenehm kühl ist und direkt neben dem großen Teich, in dem die Hunde schwimmen können. Das Gelände ist sehr groß und schön, obwohl ich erstaunt bin, dass die Wettkämpfe auf ziemlich trockenen, tiefen und grobkörnigen Sand ausgetragen werden sollen. Ich habe ein wenig Bedenken, ob unsere Hundepfoten diesen Belag zwei Tage aushalten werden und wie Balou mit den Bodenverhältnissen zurechtkommt. Wir haben noch nie im tiefen, grobkörnigen Sand Agility gemacht. Wir erfahren, dass die Wettkämpfe parallel auf vier Ringen stattfinden werden und dass das Briefing der ersten fünfzig Starter (zu denen gehöre ich) um 8.00 Uhr beginnen wird. Also zurück zum Hotel, unterwegs noch etwas gegessen und früh ins Bett. Es versteht sich, dass die Heimfahrt zum Hotel wieder nicht auf direktem Weg stattfand und dass die Fahrt und das Essen in einem italienischen Restaurant mit diversen Sprachschwierigkeiten, ein Abenteuer waren! Im Hotel angekommen mussten wir erfahren, dass unser mitgebuchtes Frühstück erst ab 7.00 Uhr serviert wird, ich aber um 8.00 Uhr Parcoursbegehung machen muss. Bei unserem Orientierungssinn beschließen wir, dass Frühstück ausfallen zu lassen und lieber rechtzeitig loszufahren.

Am nächsten Morgen haben wir Glück. Franzosen, die in unserem Hotel übernachten und ebenfalls Teilnehmer an der EO sind fahren zur gleichen Zeit los. Nichts wie ins Auto und uns hintendran gehängt! Komisch, scheinbar ohne Umwege kommen wir ans Ziel. Vielen Dank an die Franzosen! Es bleibt noch Zeit für ein kleines Frühstück auf dem Austragungsgelände. Allerdings ist die Versorgung eine Katastrophe! Ein Kiosk für über 600 Starter und drei Leute die bedienen, wovon einer den Geschirrspüler ausräumt, einer diskutiert und einer arbeitet. Wir stehen für jedes Getränk eine halbe Stunde in der Schlange an! Pünktlich um 8.00 Uhr versammeln sich die Starter an den Ringen. Aber was ist das??? Machen wir eine Parcoursbegehung ohne Agilityhindernisse??? Weit und breit keine Hindernisse zu sehen. Gegen 8.30 Uhr treffen Fahrzeuge mit den gewünschten Geräten ein und werden abgeladen. Dann um 9.00 Uhr beginnt der Parcoursaufbau in den Ringen. Ich sehe aber jeweils nur zwei bis drei Parcourshelfer pro Ring. Spätestens jetzt wird mir klar, dass in Italien die Uhren ein wenig anders ticken! Gegen 10.00 Uhr können wir dann endlich mit der Parcoursbegehung beginnen, mit zweistündiger Verspätung! Den A-Lauf konnten Balou und ich mit 0 Fehlern meistern. In der Endwertung belegten wir damit den 37. Rang von ca. 300 Startern bei den Large-Hunden und den 5. Platz von den deutschen Teams. Damit verpassten wir nur knapp um zwei Plätze den Finallauf, der spät abends stattfand. Jeweils die drei ersten Teams aus dem A-Lauf, aus dem Jumping und aus der Gesamtwertung beider Läufe von jeder Nation durften am Finallauf teilnehmen. Im Jumping kassierten Balou und ich eine Verweigerung, da ich eine kleine Konzentrationsschwäche hatte und mich an einem Hindernis zu früh abwenden wollte und belegten so den 197. Platz. Damit bin ich wieder knapp an meinem persönlichen Ziel vorbei geschrammt, nämlich an zwei fehlerfreien Läufen. Spät abends, die Finalläufe der Large-Hunde liefen noch bei Flutlicht von ca. 22.00 Uhr bis 24.00 Uhr und nachdem wir uns unser Abendessen hart in der Kantine erkämpft hatten (lange Schlange), versuchten wir abermals den Weg zum Hotel zu finden. Ich brauche nicht erwähnen, dass die Irrfahrt wieder zu einem Desaster wurde, zumal unterwegs meine Tankfüllung auf Reserve ging und die Tankstellen so spät abends zwar mit EC-Karte oder mit Bargeld über einen Automaten zu bedienen sind, dass aber sowohl die Anleitung des Automaten als auch die Aufschriften auf den Tanksäulen in Italienisch gehalten sind. Woher sollte ich wissen, an welcher Tanksäule ich Super tanken konnte??? Nach der fünften Tankstelle fanden wir eine, an der auch die Aufschriften in Englisch standen. Hätte auch nicht mehr lange dauern dürfen, sonst hätten wir schieben müssen! Ein ganz herzlicher Dank geht an dieser Stelle an einige junge Italiener, die ich danach in einem Ort vor einer Nachtbar oder Disco ansprach um nach den Weg zu fragen. Sie konnten kein Deutsch und  nur mäßig Englisch. Ich konnte kein Italienisch und auch nur mäßig Englisch. Und der Weg war weit und ziemlich kompliziert, da wir es scheinbar wieder geschafft hatten, uns von unserem Zielort, unserem Hotel eher zu entfernen. Sie trommelten kurzerhand ihre Fahrgemeinschaft zusammen und fuhren mit ihrem Auto bis zu unserem Hotel vor uns her, da sie in einem Ort in der Nähe wohnten, wie sie uns erklärten. Vielen, vielen Dank! In dieser Sache sind die Italiener einmalig hilfsbereit. Ohne die jungen Leute würden wir unser Hotel wohl immer noch suchen.

Am nächsten Morgen war vor unserem Hotel von den Franzosen keine Spur. Also los und den Weg alleine finden. Wir schafften es diesmal ohne Umwege! Es geschehen noch Zeichen und Wunder! Um 8.00 Uhr stehen die Starter zur Parcoursbegehung pünktlich an ihren Ringen und sieh´ da, sogar die Parcours stehen schon. Trotzdem lässt man uns bis 9.00 Uhr vor den Ringen warten, bis wir Parcoursbegehung machen dürfen. Warum weiß ich bis heute nicht. Vielleicht ist es einfach in Italien nicht üblich, etwas pünktlich beginnen zu lassen?! Dann kommt der Mannschafts-A-Lauf mit vielen Verleitungen. Balou und ich kämpfen uns souverän und auf direktem weg bis zur Zielgeraden vor. Nach der Wippe geht es gerade nur noch über einen Sprung, dann in einen u-förmigen Tunnel. Direkt neben dem Tunneleingang lockt der Zielsprung als Verleitung. Nach der Wippe bekommt Balou mindestens viermal das Tunnelkommando von mir. Sie springt den Sprung nach der Wippe und schaut mich an. Ich gebe noch mal ein Tunnelkommando und zeige ihr den Tunnel an. Sie "grinst" mich an und... kürzt ab und springt über die Zielhürde ohne den Tunnel genommen zu haben. Erstes Dis. für die Mannschaft. Die anderen drei Teams unserer Mannschaft schlagen sich tapfer. Nicht alle ohne Fehler, aber zumindest ohne weiteres Dis. Dann der Jumping. Balou und ich müssen wieder als erste in den Ring. Ich rufe sie ab, laufe los und am zweiten Sprung verreiße ich mir meine Halswirbelsäule. Es tut tierisch weh, aber die Gedanken in meinem Kopf sind: Jetzt nur durchkommen, egal wie! Wir schaffen den Parcours mit einem Stangenabwurf an der zweiten Hürde. Warum ich mir an dieser Stelle den Hals verrenkt habe und Balou die Stange gerissen hat, weiß ich bis heute nicht und auch Außenstehende konnten mir nicht sagen, warum die Stange gefallen ist. Der Rest der Mannschaft kommt mit zwei 0 Fehler Läufen und einem Dis. ins Ziel. Damit sind wir in der Endwertung zweitbestes Deutsches Team und belegen den 21. Platz von insgesamt 84 Mannschaften!

Die Heimfahrt von Sonntag auf Montag bewältigten wir ohne Zwischenfälle, wenn auch ziemlich müde. Die EO war eine Erfahrung und Teilnahme wert. Es gab viele positive Eindrücke, auch ein paar negative. Ich habe jede Stunde genossen und wünsche mir, mit einem meiner Hunde diese Erlebnisse wiederholen zu können!

11. und 12.08.07 Wieder einmal war ich mit meinen beiden Kindern und ihren Hunden Flash und Age quer durch Deutschland unterwegs. Diesmal ging es zu den DVG Jugendmeisterschaften nach Arnoldsweiler. Bei den Jugendmeisterschaften konnte ich als Zuschauerin unsere Jugend mit ihren Hunden gleich in vielen Sparten des Hundesports bestaunen. So waren neben dem Agility auch Turnierhundesport, Geländelauf, VPG, Begleithundeprüfungen, Vierkampf, usw. vertreten.

Henrik startete mit Age in der A1 und erhielt im A-Lauf eine Verweigerung und einen Fehler. Im Jumping machte Age leider wieder einen Slalomfehler. Somit war für das Team ein guter 6. Platz von insgesamt 9 Startern in dieser Kategorie zu verbuchen.

Jonas startete mit Flash in der A2. Er bewältigte mit Flash sowohl den A-Lauf als auch den Jumping mit 0 Fehlern. Auf Grund der geringen Grundgeschwindigkeit seiner Hündin waren am Ende leider trotzdem 9,58 Zeitfehler zu verbuchen. Somit erreichte er in der Gesamtwertung den guten 2. Platz und stellt den Vizejugendmeister in der A2.

08.09.07 Gestern bin ich mit meinen beiden Hündinnen Balou und Amely nach Thanheim gefahren. Leider konnten mich meine Kinder und mein Mann nicht begleiten. Wir wohnen in einem super gemütlichen Gasthof in einem Dorf, das etwa 15 Minuten vom Veranstaltungsort entfernt liegt.

Bei gutem und warmen Wetter konnte ich heute mit Balou bei den DHV Deutschen Meisterschaften starten. Nachdem es beim Aufbau meines Pavillons etwas hektisch zuging, wir uns auch fast zeitgleich zum Sammeln für den Einmarsch einfinden sollten, gab es schon bald die Parcoursbegehung. Nach einem Stangenabwurf im A-Lauf gelang mir dennoch die Platzierung auf Platz 19. Im Jumping wollte ich mich zu früh vom Tunnel abwenden, Balou zog nach und so kassierten wir eine Verweigerung. Wir landeten im Jumping auf Platz 22. Im Gesamtergebnis erreichten wir Platz 13 von ca. 60 Startern.

Am 09.09.07 konnte ich mit Balou und Amely noch an einem offenen Turnier teilnehmen. Mit Balou wurde ich nicht plaziert, aber Amely belegte in der A2 im A-Lauf mit einem sensationellen 0 Fehler Lauf den 1. Platz.

Oktober 2007 Amely und ich haben den Aufstieg in die A3 geschafft!
18.11.07 Heute fanden die German Classics im Hundesportzentrum Rhein-Neckar in Hockenheim statt. In einer großen Sporthalle auf Teppichboden war die Atmosphäre schon etwas besonderes. Mit jeweils einem Stangenabwurf im A-Lauf und ebenfalls im Jumping konnten Balou und ich wieder nicht mein persönliches Ziel erfüllen. (Zwei Null-Fehler-Läufe bei einem großen Wettkampf, egal mit welcher Platzierung!). Damit kamen wir im A-Lauf auf Platz 38 und im Jumping auf Platz 23. In der Gesamtwertung machte dies den 21. Platz von ca. 60 Startern.
09.12.07 Wir sind zur VDH Deutschen Meisterschaft in Herford. Im Jumping konnten Balou und ich mit einem Null Fehler Lauf punkten. Leider gab es einen Zeitfehler, da ich mich an einer schwierigen Stelle nicht getraut habe, einen Französischen Wechsel zu machen, so wie ich es in der Parcoursbegehung abgegangen war. Es ist dann ein Belgischer Wechsel geworden, der mir aber viel Zeit gekostet hat und Balou zu einem Dreher um die eigene Achse veranlasst hat. So ist das, wenn der Hundeführer ein "Hasenfuss" ist! Damit belegten wir im Jumping den 22. Platz. Im A-Lauf konnte ich dann endlich meinen persönlichen Traum erfüllen und auch den zweiten Lauf ohne Fehler beenden. Wir belegten im A-Lauf den 4. Platz! In der Gesamtwertung erreichten wir den sagenhaften 4. Platz!!! Das hätte ich mir nie träumen lassen.